Willkommen

Seit 1640 stehen die Türen im Gasthaus Theuerwang offen.
Der dazugehörige Hof ermöglicht uns Produkte hauptsächlich aus unserer eigenen Meierei zu beziehen.
Reservierung erbeten unter 07614/6310

Familie Schauflinger

(Öffnungszeiten lt. Kalendar unserer Homepage & beziehen sich auf unsere Küchenzeiten)

Öffnungszeiten

November 2019

Mo Di Mi Do Fr Sa So
12 3

11:30 - 14:00 Uhr
17:00 - 21:00 Uhr

456 7

17:00 - 21:00 Uhr

8

15:00 - 21:00 Uhr

910
111213 14

17:00 - 21:00 Uhr

15

15:00 - 21:00 Uhr

16 17

11:30 - 14:00 Uhr

181920 21

17:00 - 21:00 Uhr

22

15:00 - 21:00 Uhr

23 24

11:30 - 14:00 Uhr

252627 28

17:00 - 21:00 Uhr

29

15:00 - 21:00 Uhr

30

Dezember 2019

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1

11:30 - 14:00 Uhr

234 5

17:00 - 21:00 Uhr

6

16:00 - 21:00 Uhr

7 8

11:30 - 14:00 Uhr

91011 12

17:00 - 21:00 Uhr

13

16:00 - 21:00 Uhr

14 15

11:30 - 14:00 Uhr

161718 19

17:00 - 21:00 Uhr

20

16:00 - 21:00 Uhr

2122
232425 26

11:30 - 14:00 Uhr

27

16:00 - 21:00 Uhr

28 29

11:30 - 14:00 Uhr

3031

Umschauen

Geschichte

Die Geschichte Theuerwangs beginnt im Jahr 993 n. Chr. Das beweisen die alten Gemäuer vom dazugehörigen Zehentstadel des ehemaligen Amtshofes.
Erstmals urkundlich erwähnt 1279 durch einen „Tewrwanger“ der als Zeuge in einem Verkaufsbrief an das Kloster Wilhering aufscheint.
1336 verkauften die Kinder von Otaker von Tewranger den Hof an das Stift Kremsmünster.
Theuerwang gelangte dann an Ulrich von Capellen aus Steyr, daher standen die Theuerwanger auch eine zeitlang im Dienste der Stadt Steyr, dem es am 18. Oktober 1346 Heinrich der Theuerwanger wieder abkaufte. Bis 1525 bleibt das Schloss in Theuerwanger Besitz. Das Wappen ist bis heute erhalten.

Theuerwang war 1463 ein Lehen vom Kloster Kremsmünster. Nach dem Aussterben der Theuerwanger wurde hier der Amtshof des Stiftes eingerichtet. Das Schloss brannte um 1880 bis zu den Mauern nieder.

Heute ist Theuerwang ein stattlicher Vierkanthof, Teile des Wasserschlosses wie das Spitzkappelengewölbe, die doppelten Fenstergitter sowie Teile des Turmes sind bis heute erhalten.